Egdorf, Burkhard (*1954)

1954 in Bremen geboren, Abitur in Stade/Elbe, studierte in Göttingen Musikwissenschaft und Pädagogik. 1983 schloss er dieses Studium mit dem Magister Artium ab. Danach arbeitete er als Musikpädagoge und als wissenschaftlicher Mitarbeiter beim Göttinger Symphonieorchester, studierte an der Gesamt- hochschule in Kassel und absolvierte anschließend eine Ausbildung an der Radio-Journalistenschule (IFM) in Bruchsal. 1990 begann er als Musik- und Kulturjournalist beim Südwestfunk in Mainz zunächst als Reporter, später als Moderator und Redakteur und arbeitete zudem als Musikkritiker für die Zeitung "Die Rheinpfalz".

1998 wechselte er zum Südwestrundfunk Baden-Baden als Musikredakteur bei SWR2 und übt diese Tätigkeit, unterbrochen durch seine von 2002 bis 2008 währende Arbeit als Orchesterredakteur und Dramaturg beim SWR Rundfunkorchester Kaiserslautern, bis heute aus. 2007 folgte die Promotion im Fach Musikwissenschaft an der Hochschule für Musik und Darstellende Kunst Frankfurt a. M. mit einer Arbeit über "Das Potpourri und Richard Wagner".

Erste öffentlich aufgeführte Kompositionen, darunter ein musikalisches Märchen für Sprecher, Chor und Orchester und Kammermusik, entstanden während der Studienzeit in Göttingen. Nach Kompositionsstudien bei Róbert Wittinger begann die Zeit des eigentlichen Komponierens — bisher hauptsächlich Orgel- und Kammermusik, teils publiziert im Are Musik Verlag, Mainz.