BEST EDITION Deutscher Musikeditionspreis für Tobias Tobit Hagedorn

Die Komposition »Linien« von Tobias Tobit Hagedorn wurde beim Deutschen Musikeditionspreis 2020 in Kassel ausgezeichnet. Zur Begründung der Jury heisst es: Die wenigen Seiten haben uns überzeugt: Dies ist was neues und anderes! Es gibt gerade Linien, Punkte und Schlangenlinien, die auf einem konventionellen Notenliniensystem stehen. Zusammen mit der App gibt diese einen ganz neuen Zugang zur Musik. So öffnen sich neue Wege. Dass die Gestaltung geradezu spartanisch ist, pur wie mutig, hat uns überzeugt. www.best-edition.de

Sonar Quartett: SONAR

Seit seiner Gründung 2006 tastet das Berliner Sonar Quartett immer wieder die Ränder der klassischen Musik ab, es erschafft Utopien und improvisiert Klangabdrücke, deren Nachhall schon den Weg zum nächsten notierten Werk nährt. Ihr neues Album „Sonar“ ist ab sofort bei Are verfügbar.

Drei Orgelzyklen von Dominik Susteck

In den letzten Jahren schrieb Dominik Susteck drei sehr unterschiedliche Orgelzyklen, Zeitfiguren (2014) als ernsten, großen Orgelzyklus für das Erzbistum Paderborn, den kleinen Zyklus Zeichen (2016) für nebenamtliche Organisten des Bistums Essen und den größten Zyklus Raumgestalten (2018) für das Erzbistum Paderborn. Alle drei erscheinen in den nächsten Tagen.

Jetzt vorbestellbar: Grimoaldo Macchia – Toccata virale – COVID 19

Der aktuellen Situation entsprechend hat der italienische Orgelvirtuose Grimoaldo Macchia eine dramatische Toccata komponiert. Die Toccata ist dem Organisten Carson Cooman gewidmet, der sie auf Youtube eingespielt hat. Unter dem Produkt ist diese Aufnahme anzuhören.

Petersen/Mozart – Lacrimosa zum Requiem KV 626

Das Requiem von Wolfgang Amadeus Mozart (1756-1791) gehört als ein Hauptwerk der Musikgeschichte natürlich zum etablierten „Standardrepertoire“ von Kirchenkonzerten – unvollendet geblieben, ist es von einer schillernden Fassungsgeschichte und Vervollständigungsversuchen umweht. Einige in den 1960er Jahren entdeckte Skizzen von Mozarts Hand nimmt aktuell nun Birger Petersen, Professor für Musiktheorie an der Hochschule für Musik Mainz, als Grundlage, um das Lacrimosa des Requiems um eine neue Amen-Fuge zu ergänzen, so dass eine bisher nicht existente Fassung entsteht. Are 2363 – Klavierauszug und Chorausgabe, Are 2364 – Partitur, Are 2365 – Leihmaterial

NEU: Antweiler, Stefan: Ein vergessener Komponist. Der Schumann-Zeitgenosse W.E. Scholz. Bibliographisch-thematisches Verzeichnis.

„Empfindung, o feurige, spricht fast überall aus dieser Sonate,“ schreibt Robert Schumann über die Musik von W. E. Scholz (1807/08-1866). Letzterer wirkte als Kapellmeister am Hof des Fürsten August zu Hohenlohe-Oehringen in Oberschlesien.

NEU: Tobias Tobit Hagedorn: Tangenten

Tangenten ist eine Auftragskomposition der KunstKulturKirche Allerheiligen, Frankfurt am Main. Die Stereo-Zuspielung ist eine Interpretation des Chorstücks (abgesehen vom letzten Takt) durch synthetische Klangerzeugung. Sie soll in der Aufführung von der Klangregie so interpretiert werden, dass sie sich dynamisch mal im Vorder- und mal im Hintergrund bewegt. Dabei „tangiert“ sie immer wieder den Chorklang, so dass man beides zeitweilig nicht auseinander halten kann. Ad libitum darf das Stück auch nur als Chorfassung (ohne Elektronik) aufgeführt werden.

NEU: Markus Bongartz – „Sesquialtera“ für Orgel solo

Ein ganz und gar ungewöhnliches Orgelsolo bietet der Berliner Markus Bongartz mit seinem „Sesquialtera“ – eine stehende Musik, an orthodoxe Gesänge erinnernd, immer wieder durch ungewöhnliche Aktionen durchbrochen. Die Einrichtung der aktuellen Notenfassung besorgte der Berliner Orgelvirtuose Age-Freerk Bokma, der dieses Stück am 28.8.19 in Berlin (Kaiser-Friedrich-Gedächniskirche) und am 7.9.19 (Kunst-Station Sankt Peter) zur Aufführung bringt.