Schultheis, Michael: Wie der Apfel, der aus dem Zweig sprießt (2016-2022) für Klarinette und Klavier

12,00 28,00  inkl. Mwst.

Digitale Ausgabe nur für ein Ensemble/einen Spieler. Partitur (und Stimmen). Weiterverkauf nicht gestattet. Digital edition for one ensemble/one player only. Score (and voices). Resale is not allowed.

Lieferzeit: 4-7 Tage

Artikelnummer: n. a. Kategorien: , ,

Beschreibung

Erläuterungen zu „Wie der Apfel, der aus dem Zweig sprießt“

Tryggare kan ingen vara

Schwedisches Kirchenlied mit Text von ca. 1850, nach einer Melodie unklaren, möglicherweise deutschen Ursprungs. Es hat die Nummer 248 im Svenska Psalmboken, der schwedischen Entsprechung des Gotteslobs. Der Text der ersten Strophe lautet übertragen

So geborgen ist ja keiner

wie aus Gottes Scharen einer,

nicht der Stern an Himmels Feste,

nicht der Vogel in trautem Neste.

Das Lied gehört zu den beliebtesten Taufliedern in Schweden, wird aber auch zu Beerdigungen

gesungen.

Du gamla, du fria

Ursprünglich Sång till Norden (Gesang an den Norden) genannt, ist diese Melodie die schwedische

Nationalhymne. Sie basiert auf einer Volksmelodie aus Västmanland. Die erste Zeile lautet übersetzt: Du alter, du freier, du bergiger Norden.

Madárka madárka

Ungarisches Volkslied, das 1923 von Zoltán Kodály in Szuha im Norden Ungarns erfasst wurde.

Der Titel bedeutet „Vögelchen, Vögelchen“. Das Lied handelt von der Sehnsucht eines Gefangenen

nach dem geliebten ungarischen Heimatland.

Innsbruck, ich muss dich lassen

Ein deutsches Lied aus der Renaissance, erstmalig als Choralsatz vom Komponisten Heinrich Isaac um 1485 veröffentlicht. Möglicherweise diente ihm eine ältere Melodie als Vorlage.

Wächterlied

Im norwegischen Original Vektersang genannt, stammt diese Melodie aus dem dritten Stück des ersten Buchs der Lyrischen Stücke von Edvard Grieg und wurde um 1867 komponiert.

Erdő, erdő

Ungarisches Volkslied, 1935 in Berzence im Südwesten ungarns erstmals erfasst. Der Titel lautet übersetzt „Wald, Wald“, das Stück handelt vom Einzug des Herbsts in den Wald und einem Vogel,

der keinen Partner mehr findet.

Folkesongen

Norwegisches Volkslied unbekannten Ursprungs. Der Text handelt von der Kraft der Singens, das für Menschen „wie Blumen, die aus dem Boden schauen“ und „wie der Apfel, der aus dem Zweig

sprießt“ ist.

Bayu, Bayushki-Bayu

Russisches Wiegenlied (Баю, баюшки-баю) in einer Fassung des Ensembles Sirin. Der Ursprung

dieser Melodie ist nicht weiter bekannt.

L’homme armé

Französische Chanson des späten Mittelalters, damals beliebteste Melodie für Messvertonungen.

Der Text der ersten Zeile lautet übersetzt Den Mann in Waffen muss man fürchten.

 

Dauer: 10 Minuten, Are D-0200

Marke

Schultheis, Michael (*1985)

Michael Schultheis ist Komponist für Neue Musik.

In seiner Musik verschmelzen Experiment und Nostalgie, Reduktion und Komplexität, Konstruktion und Emotion zu einer farbenreichen und zugleich zurückgenommenen Klangsprache. Vorgefundenes oder Erinnertes wird zum Ausgangspunkt für Neues – neu kontextualisiert, transformiert, dekonstruiert.

Als Organist und Pianist organisiert er regelmäßige Konzerte mit eigenen Werken und arbeitet mit verschiedenen Kammermusikpartnern zusammen.

M. Schultheis

Verschiedene seiner Werke wurden mit dem Ensemble „Sinfonia NRW“ aufgeführt, darunter „AufschwungAbschwung“ bei der Bergischen Biennale 2010 und „Landschaften für Kammerensemble“ 2015 mit Ausstrahlung des WDR. Er tritt regelmäßig mit dem Hagener Kammerorchester auf; so 2018 mit dem Zyklus „Bach in den Sternen“ für Cembalo und Streichorchester.

Ein Schwerpunkt seiner Arbeit liegt in der Kirchenmusik. Als Organist erkundet er in Kompositionen und Improvisationen Wege einer neuen Sprache durch die vielfältigen klangsinnlichen Möglichkeiten des Instruments Orgel, den Reiz atmosphärische Klangflächen, flirrender Spektren und geräuschhafter Impulse.

Mit seinem Werk “Theme and Variations on Londonderry Air” für Orgel gewann er den ersten Preis des britischen “Angels of Creation Composition Competition 2019”.

Michael Schultheis legte sein erstes Staatsexamen in Chemie und Musik mit Hauptfach Klavier im Jahr 2010 bei Michael Zieschang in Dortmund ab. Er arbeitet als Oberstudienrat und Musikkoordinator am katholischen Hildegardis-Gymnasium in Hagen, wo er mit Schülerinnen und Schülern Projekte zum Komponieren und zu Neuer Musik gestaltet und die Initiative “impulsklang” ins Leben gerufen hat.

Michael Schultheis is composer for contemporary classical music.

His music merges avantgarde with tradition, reduction with complexity, construction with emotion, searching for authentic and intense expressions. Music remembered or found becomes the starting point for new developments in several of his works.

Schulheis‘ music has been performed with the orchestra „Sinfonia NRW“, including „AufschwungAbschwung“ at BergischeBiennale 2010 and „Landschaften für Kammerensemble“ 2015, the latter being broadcasted by WDR. Other performances take place on a regular basis with the „Hagener Kammerorchester“, including the 2016 piano concerto „Episoden am Rande einer Szenerie mit Krippe“ with the composer playing the piano and his 2018 work „Bach among the Stars“ for harpsichord and string orchestra. He was awarded 1st prize for his work “Theme and Variations on Londonderry Air” for organ at the “Angels of Creation Composition Competition 2019”.

As an organist he searches for new sounds from the old instrument: to become a playground for subtle atmospheric sound layers, flickering spectres or noiselike impulses.

Michael Schultheis is performing regularly both his own compositions and works by others with different soloists.

Michael Schultheis has a staatsexamen degree in music and chemistry (2010), he studied piano with Michael Zieschang in Dortmund. In his thesis he explored contemporary music for organ and tape. He works as Senior Teacher and Musical Director at a catholic Gymnasium and initiates composition projects with some of his pupils.

Zusätzliche Information

Fassung

,