Bongartz, Markus: Erkundung der Fülle für Violine und Zuspielband

19,00  inkl. Mwst.

Die Zuspiel-Datei und ein Player können beim Verlag angefordert werden und werden online zugesendet.

Kategorie: Schlüsselworte: ,

Beschreibung

Erkundung der Fülle
für Violine und Zuspielband

Erkundung der Fülle gehört zu einer ganzen Reihe von Werken für Soloinstrument und computergeneriertes Tonband. Die Erforschung des Instrumentalklanges wird darin nicht nur dem Instrument, sondern vor allem dem digitalen Medium übertragen. Zudem stehe ich zur Geige in einer intimen Beziehung, was die Sache nicht einfacher macht. Ich liebe und respektiere die Sinnlichkeit und das espressivo dieses Instrumentes auch in den Erscheinungsformen der Tradition – und die Fähigkeit, die Geige in einer freien Weise zu beherrschen, halte ich für eine Kostbarkeit. Das digitale Medium tritt daher zum Spiel der Geige hinzu wie ein eigenwilliger Spiegel. (Fast) alles, was aus den Lautsprechern kommt, ist zuvor von der Solistin Hae-Sun Kang eingespielt, erklingt aber in transformierter Weise. Der Spiegel ist zugleich ein Vergrößerungsglas. Die Textur der Violinstimme ist geprägt von Wiederholungen, Kontrasten und ist nicht frei von idiomatischen Wendungen. Die Kontraste sind aber kein Indiz für Zerrissenheit, sondern sie erfahren ihre gegenseitige Vermittlung in der Transformation in ein anderes Medium. Dabei erlangen auch die kleinen Dinge, der geräuschhafte Ansatz eines Tones, ein scheinbar banaler Bogenwechsel, Bedeutung auf der Ebene von Phrasierung und Figuration. Eine einzelne Geige begleitet sich auf diese Weise selbst und ist gleichsam stimuliert und geborgen in der vervielfachten Fülle ihres eigenen inneren klanglichen Wesens.
Erkundung der Fülle ist der Geigerin Hae-Sun Kang gewidmet.

Die Zuspiel-Datei und ein Player können beim Verlag angefordert werden.

Ein Kompositionsauftrag des Südwestrundfunks

Dauer: 19 min
UA 06. Okt. 2006 im Theaterhaus in Stuttgart
Hae-Sun Kang, Violine

Erkundung-der-Fülle-Muster

Marke

Bongartz, Markus (*1963)

Geboren in Mönchengladbach, von 1983-86 zunächst Violinstudium in Essen, dann bis 1992 Kompositionsstudium bei Nicolaus A. Huber, 1990-92 Studium der Computermusik bei Dirk Reith, 1993 Abschluss. Zahlreiche Preise und Stipendien, u.a. Sonderpreis der Jury beim FESTIVAL INTERNATIONAL DE MUSIQUE DE BESANÇON, erster Preis beim Wettbewerb „Musikpreis des NDR“ , 1995-96 Stipendium des DAAD für einen neunmonatigen Studienaufenthalt an den ATELIERS UPIC in Paris, 1996 Einladung zur Session de Composition in Royaumont/Paris, geleitet von Brian Ferneyhough, Klaus Huber und Xu Shuya, mit Unterstützung der Stiftung Kunst und Kultur des Landes NRW, 2003 Mitwirkung am Projekt „Die Exotik des Anderen“ in Tokyo; Einladung an das JML-Institut. Von 2011-16 Vorstandsmitglied der bgnm. Lebt als freischaffender Komponist und Musikerzieher in Berlin. www.markus-bongartz.de
Top