Susteck, Dominik: Dunkel – Licht (2009) für Klavier solo

14,00  inkl. Mwst.

Are 2382, Spieldauer: ca. 7 Minuten

Lieferzeit: 4-7 Tage

Kategorie: Schlagwörter: ,

Beschreibung

»Heute: „Dunkel-Licht“ (2009) vom deutschen Komponisten Dominik Susteck. Ich denke, zwei Aspekte – a) er ist Organist b) das Stück wurde im Dezember geschrieben – zeigen eine klare Assoziation mit gedimmtem Kirchenlicht durch das bunte Fenster während der Christmette. Oder was meinst du?«

»Today: „Dunkel-Licht“ („Dark-Light“) (2009) by German composer Dominik Susteck. I think two facts that – a) he is also an organist b) the piece was written in December – point out a pretty clear association with the dim church light through the stained glass windows during the Christmas mass. Or what do you think?«

Fidan Aghayeva-Edler (2020)

Im Video: Nare Karoyan

Interpreten: Tobias Hagedorn, Jan Gerdes, Nare Karoyan, Jovita Zähl, Dorothee Haddenbruch, Fidan Aghayeva-Edler

Marke

Susteck, Dominik (*1977)

  Dominik Susteck (*1977 in Bochum) ist seit 2007 Organist der Kölner Kunst-Station Sankt Peter. Neben Lehrtätigkeit an Hochschulen in Essen, Düsseldorf, Weimar und Köln machte er mit modernen Improvisationskonzerten auf sich aufmerksam. Daneben spielte er zahlreiche Uraufführungen von Werken jüngerer Komponisten (Janson, Odeh-Tamimi, Pena, Froleyks, Köszeghy, Ruttkamp, Seidl, Wozny u.a.). Sein überwiegend auf zeitgenössische Musik ausgerichtetes Repertoire (Herchet, Hölszky, Kagel, Ligeti, Rihm, Stockhausen, Stäbler u.a.) präsentierte er auf mehreren CDs beim Label Wergo und Querstand in Zusammenarbeit mit dem Deutschlandfunk, zweimal hintereinander erhielt er dafür den Preis der Deutschen Schallplattenkritik. Als Komponist wurde er mit Preisen ausgezeichnet (Deutscher Musikwettbewerb, Klaus-Martin-Ziegler Preis, Schneider Schott Musikpreis Mainz u.a.). Dominik Susteck (*1977 in Bochum) has been organist of the Cologne Art Station Sankt Peter since 2007. In addition to teaching at musical colleges in Essen, Düsseldorf, Weimar and Cologne, he has attracted attention with modern improvisational concerts. In addition, he has played numerous world premieres of works by younger composers (Janson, Odeh-Tamimi, Pena, Froleyks, Köszeghy, Ruttkamp, Seidl, Wozny and others). He presented his repertoire, which is predominantly oriented towards contemporary music (Herchet, Hölszky, Kagel, Ligeti, Rihm, Stockhausen, Stäbler and others) on several CDs on the Wergo and Querstand labels in cooperation with Deutschlandfunk, and twice in a row he received the German Record Critics' Award for this. As a composer he has been awarded prizes (German Music Competition, Klaus-Martin-Ziegler Prize, Schneider Schott Music Prize Mainz and others).